ConCanto "Querbeat"

Unter dem Thema "QuerBeat" präsentierte der Chor ConCanto am Samstag 05.05.2018 Auszüge aus dem aktuellen Repertoire mit Liedern aus dem Pop-Oratorium "Luther", aus der Rock-Oper "Jesus Christ Superstar", Queen, ABBA, Jim Croce und vielen anderen mehr. Ca. 330 Gäste erlebten einen spannungsreichen Chorabend und konnten in der Pause mit Fingerfood und Getränken den lauen Frühlingsabend genießen. Chorleiter Alexander Illi hat mit der Auswahl der Stücke und seinem Soloauftritt bei den "Luther-Liedern" wieder einmal mehr begeistert. Im ersten Teil des Konzerts konnten sich verschiedene Solosänger/innen des Chors dem Publikum präsentieren.

Begleitet wurde der Chor von seiner Band, ergänzt durch drei herausragende Gastmusiker, an den E-Gitarren sowie am Piano. Musikalisch harmonisch unterstützte die Band den Chorgesang ohne dabei zu überdecken.

Nach diesem gelungen Chorabend beginnen nun die Vorbereitungen für die weiteren Auftritte und vorallem auf das große Jubiläumskonzert 2019, mit komplett neuem Repertoire, ein idealer Zeitpunkt für Chorbegeisterte, die Lust
bekommen haben bei ConCanto mitzusingen und mit Chorgesang Menschen "abzuholen". Bei ConCanto können übrigens alle Menschen mitmachen, die gerne singen und denen das gemischte Repertoire aus Popularmusik in den Gottesdiensten und bei kirchlichen Veranstaltungen sowie Pop- und Rock-Arrangements bei den Konzerten Spaß macht. Geboten wird eine professionelle Chorleitung und Stimmbildung, gute Gemeinschaft und viel Freude am gemeinsamen Musizieren.

 

Kleines Konzert 2018

 

Flyer Konzert

Nach den 3 großen Luther-Konzerten in 2017 sollte man meinen, dass jedes weitere Konzert im Vergleich dazu nur ein "kleines" Konzert werden kann. Nun... lassen Sie sich überraschen.

Unter dem Thema "QuerBeat" präsentieren wir dieses Jahr Auszüge aus dem aktuellen Repertoire. Natürlich mit Liedern aus "Luther", aus der Rock-Oper "Jesus Christ Superstar", Queen, ABBA, Jim Croce und vielen anderen mehr.

 

Das Konzert findet am Samstag 5. Mai 2018 in der Auferstehungskirche in Denkendorf statt

 

Beginn 20:00 Uhr
Einlass 19:30 Uhr

 

Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.

 

Begleitet wird der Chor von seiner Band, die dieses Jahr von drei ganz herausragenden Gastmusikern ergänzt wird.

Die Leitung hat Alexander Illi.

In der knapp 30-minütigen Pause findet sich bestimmt die Gelegenheit, Fingerfood zum Knabbern in der einen Hand, was zum Trinken in der anderen, alte Bekannte wiederzutreffen, zum Schwätzen, Rumlaufen, oder, oder...

 

Allerdings passen in die Auferstehungskirche maximal 350 Menschen hinein. Bitte, bitte seien Sie uns nicht böse, wenn die Kirche ratz fatz voll ist und Sie aus Sicherheitsgründen nicht mehr hinein dürfen.

 

Ein voller Erfolg - "Luther - Pop Oratorium" in Ruit

Am 18. Februar 2017 war es endlich soweit: ConCanto mit Band und Rhythm And Praise brachten das Pop Oratorium "Luther", komponiert von Dieter Falk und getextet von Michael Kunze, in die Auferstehungskirche von Ruit.

In der Woche davor waren die Abende gefüllt mit Vorbereitungen, Soundchecks und der Generalprobe am Freitag, bevor es dann am Samstag um 17:00 für alle mit einem "leichten" Einsingen endlich losging.

Ab 18:00 durften die Zuhörer in die Kirche und schnell war klar, das wird voll.

Um 19:00, pünktlich mit dem 19 Uhr Läuten kam der Chor unter, naja, noch verhaltenem Beifall, auf die Bühne.

Aber schon nach den ersten zwei Stücken sprang der Funken über und mit jedem weiterem Stück wurde der Beifall und die "Bravo"-Rufe lauter. Die Highlights waren, wie zu erwarten, "Selber Denken", "Wir Sind Gottes Kinder" oder auch "Ablass". Und natürlich das große Finale.

Danach gab es kein Halten: Standing Ovations, lang anhaltender Beifall und der Ruf nach Zugabe.

 

"Luther" in der Klosterkirche - Was für ein Erlebnis

Luther-Poporatorium

Nach dem Konzert (Ruit) ist ja bekanntlich vor dem Konzert. Und so begann - nach einer kurzen "närrischen" Unterbrechung in der Faschingswoche - gleich darauf die Vorbereitung zum Konzert am 11. März in der Klosterkirche in Denkendorf.

Während die Auferstehungskirche in Ruit eine moderne, neue Kirche  mit elektrischen und elektronischen Feinheiten vom Feinsten ist, ist die Klosterkirche eine - wie der Name sagt - sehr alte ... Klosterkirche. Entsprechend groß ist der Aufwand, so dachten wir. Jedoch haben die alten Baumeister damals sehr gut gewußt, wie man eine Kirche zu bauen hat, damit es darin gut klingt. Und die Klosterkirche ist dafür ein herausragendes Beispiel.

Die Vorbereitung für den 11. März war dann genauso konzentriert wie für das Konzert in Ruit.

Als um 18:00 an diesem Samstag das Einsingen beendet war, strömten schon die ersten Zuhörer in die Kirche. Und es war klar: auch hier wird Kirche voll. Welche Untertreibung. Um 18:30 waren die "guten" Plätze schon alle besetzt. Um 18:45 platzte die Kirche aus allen Nähten und es ging nichts mehr. Viele Gäste mussten frustriert den Heimweg antreten, weil kein Einlass mehr möglich war.

Nach einer kurzen Ansprache von Willi, dem Schlagzeuger der ConCanto-Band, begann das erste Stück mit den tiefen, schwebenden Sounds aus dem Keyboard, gefolgt von den Klängen einer Kirchenorgel und den ersten Klangschnipseln der E-Gitarre. Das Klangbild war erhebend. Mit dem a-cappella-Einsatz vom Chor und der schon vertrauten Buchstabensequenz  L - U - T - H - E - R vom ersten Stück "Wer ist Martin Luther" begann der GänsehautAbend. Fetzig, kraftvoll, auf den Punkt genau.

Und Dieter Falk reiht in seinem Werk weitere Perlen sicher aneinander.

Weiterlesen: "Luther" in der Klosterkirche - Was für ein Erlebnis